Oh Hermes, my Hermes!

  

Der Götterbote sollte heute eine Sendung bringen, aber hat mal wieder auf der ganzen Linie versagt. Aber dafür für ordentlich Verwirrung auf allen Seiten gesorgt. 😉

Ich hatte die „WunschZustellung“ und als Ablageort eine große Kunststoffbox unter meinem Briefkasten gewählt. Sicherheitshalber an die Schelle daneben noch ein DIN-A-5 großes Schild mit dem Hinweis, die Sendung doch bitte in die Box zu legen, gehängt. Man kennt seine Pappenheimer ja 😉

Umso erstaunter war ich, als ich dann in meinem Briefkasten diese nette, an mich adressierte Karte mit „Wir haben Sie leider nicht angetroffen. Wir kommen am nächsten Werktag wieder.“ vorfand. Mit dem freundlichen Hinweis, ob ich schon die Hermes-Wunschzustellung kenne? AAAAAAAA

Oh, da steht eine 24h-Hotline-Nr. drauf! Flott angerufen. Über Stunden nur: „Wir können Ihren Anruf leider nicht persönlich entgegennehmen. Bitte versuchen Sie es später noch einmal!“ Und aufgelegt. Yeah!

Aber es gibt Twitter! Und in der Tat sofort eine Antwort. Nach Durchgabe der Sendungsnummer und des Barcodes auf der Benachrichtigungskarte aber dann diese kryptische Aussage (danach war auch da Feierabend):

„Scheinbar ging die BNK gar nicht an Dich, sondern an drei andere Personen in der Zustellregion. Es ist aber auch möglich, das die Karte falsch gescannt wurde. Ich sehe Deine Sendung nämlich noch immer auf Tour.“

Aha.

In der Tat ist sie auch jetzt noch auf Tour, laut Sendungsverfolgung im Fahrzeug und in der Zustellung.

Vielleicht wird es ja ein Mitternachtspaket 😉 Vielleicht fliegt sie aber auch gerade zum Mond! Wer weiß das schon? Nicht mal der Götterbote wohl 😉

 


Update 18.10.2018:

Die Sendung befindet sich in Zustellung, wurde aber heute nicht zugestellt.

   


Update 19.10.2018:

Und wieder liegt eine an mich adressierte Benachrichtigungskarte im Briefkasten, dass niemand angetroffen wurde und die Sendung am nächsten Werktag zugestellt wird. Trotz gebuchtem Wunschablageort, trotz zusätzlichem großen Schild am Briefkasten mit Hinweis auf den Wunschablageort. So langsam zweifel ich daran, dass der Zusteller lesen kann.

  

Yeah! Und nach Prüfung der Nr. der Benachrichtigungskarte ist es nun schon wieder eine falsche Benachrichtigungskarte!

Das ist schon wieder eine falsche BNK. Ich werde die Kollegen vor Ort darüber informieren, das tut mir sehr Leid.

Was soll man noch sagen? Dass „leid“ in diesem Fall klein geschrieben wird, auch wenn es groß ist? 😉 Hilfe!!


Update 20.10.2018:

Hermes ist bisher der erste Paketdienst, der es schafft, meinen bei ihnen gebuchten Wunschablageort drei Mal nicht anzutreffen. Wie auch, er liegt ja im Paralleluniversum in einer Box unter meinem Briefkasten vor meiner Haustür 😉 Echt schwer anzutreffen!

Das Paket wurde auch heute nicht zugestellt. Wie ich dem Sendungsverlauf entnehmen kann,  befindet sich die Sendung nun wieder im Hermes Verteilzentrum Bielefeld, da der Empfänger zum 3. Mal nicht angetroffen wurde. Da es nur 2 Benachrichtigungskarten gab, gehe ich davon aus, dass es real auch nur 2 und nicht 3 Zustellversuche gab. Die restlichen Male wurde das Paket wohl nur spazieren gefahren. Will ja auch mal ein bisschen von der Welt sehen 😉

   

So, erst mal mit dem Absender gesprochen, da Hermes ihm gegenüber natürlich behauptet, der Fehler läge bei mir. Auch vom Absender aus geht nun eine Beschwerde an Hermes. Nicht, dass ich glaube, das bewirkt irgend etwas 😉

Canan & Finn auf Weltreise

Screenshot des Blogs von Canan und Finn

Seit dem 30. September sind mein Lieblingsneffe 😉 Finn und seine Freundin Canan – zusammen sind sie mein Lieblingsduo 😉 – auf Weltreise. Ein tolles Abenteuer, um das ich sie sehr beneide! Und für das ich ihnen alles Glück, zumindest aber alles Glück, das ich immer auf meinen Reisen hatte, wünsche! 😉 Das ist auf jeden Fall schon jede Menge! 😉

Zu meiner großen Freude kann ich sie auf ihrem Reiseblog begleiten und sie sind echt fleißig, es gibt da bereits eine Menge zu lesen! Ein dickes Danke dafür! 🙂

Ich fiebere bereits jeden Tag einem neuen Eintrag dort entgegen und sie sind verantwortlich dafür, dass meine Löffelliste bezüglich der Orte, die ich unbedingt noch besuchen muss, länger und länger wird 😉

Liebe Canan, lieber Finn, macht weiter so! Noch viele tolle Erlebnisse! Und viel für uns zu lesen! 😉

Hungersteine

Hungerstein in Decin (Tetschen) (2018)
(Von Dr. Bernd Gross – Eigenes Werk (Originaltext: Eigenes Foto), CC BY-SA 3.0)

 

Durch das Niedrigwasser in diesem trockenen, heißen Sommer tauchten in einigen Flüssen wieder sogenannte Hungersteine auf. Sie erinnern an die großen Hungersnöte, die früher mit solch niedrigen Wasserständen einher gingen.

Wir sollten da mal innehalten und drüber nachdenken.

Einige von uns haben sicher über die Hitze gestöhnt, für einige ging sie auch mit gesundheitlichen Beschwerden einher. Aber wir haben Ventilatoren, Klimaanlagen etc. und vor allem auch eine gute medizinische Versorgung.

Im Gegensatz zu unseren Altvorderen müssen wir aber nicht hungern, gar verhungern. Müssen kein dreckiges, verseuchtes Wasser aus versiegenden Brunnen trinken und daran erkranken und sterben. Egal, ob verregneter Sommer, Trockenheit, Hitze, Kälte… Der Supermarkt an der nächsten Ecke hält stets alles für uns bereit – in Hülle und Fülle!

Dank weltweitem Handel, moderner Landwirtschaft usw. usf. steht uns immer alles zur Verfügung, selbst wenn Grünkohl dies Jahr knapp ist, bleiben uns immer noch Kassler, Kohlwurst und Pinkel 😉

Und auch, wenn mein Luxuskörper die ultimative Antwort der Evolution auf alle Hungersnöte der Menschheitsgeschichte ist, kann ich gut auf die Erfahrung einer solchen verzichten 😉

Ich denke, ein guter Grund, guter Anlass, mal zufrieden und dankbar zu sein. Für all die technischen, medizinischen, wirtschaftlichen und landwirtschaftlichen etc. Errungenschaften, die unser Leben so sicher und bequem machen. Wenn auch heutzutage bei weitem nicht alles perfekt ist, es eine Menge gibt, das uns ärgert, ängstigt etc. – es ist sicher die beste Zeit in der Menschheitsgeschichte bisher, die wir da für unser Leben erwischt haben.

Sonntagsfrage: AfD vor SPD

Laut Infratest dimap vom 20.9.2018 hätte, wenn nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, die AfD mit 18% die SPD (17%) überholt (CDU 28%, Grüne 15%, Linke 10%, FDP 9%, Sonstige 3%)

Und, sorry, mir fällt dazu immer nur wieder der eine Spruch ein:

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

Ja, klar sehe ich den Part der CDU/CSU dabei, keine Frage. Aber was habe ich aus der Ecke schon erwartet? Eben. Nichts.

Das Unheil begann imho aber, als die SPD unter Schröder die Sozialdemokratie aufgab, den Sozialstaat zerstörte usw. usf. Und so langsam sollte die alte Tante das mal begreifen. Tut sie aber nicht. Ihre Verantwortlichen kleben zaghaft auf ihren Stühlen. Nix kommt von da, als ein ödes „Lieber irgendwie immer weiter so!“

Und so dürfen wir mit ansehen, wie SPD, CDU/CSU & Co – inkl. der linken Querfront – sich willfährig zu Steigbügelhaltern für Faschisten machen, während sie nebenbei darüber palavern, dass Antifaschismus ja voll linksextrem und irgendwie auch total böse ist. *kotz*

Tja. Geschichte wiederholt sich halt wohl wirklich.

Zeit online: AfD – Auftrag Umsturz

Missbrauch in der katholischen Kirche

 

Der SPIEGEL schreibt in seinem Artikel „Katholische Kirche in Deutschland – Missbrauchsstudie dokumentiert Tausende sexuelle Übergriffe“, laut der ihm vorliegenden Zusammenfassung einer von der Deutschen Bischofskonferenz bestellten, streng vertraulichen Studie

  • seien von 1946 bis 2014 3677 überwiegend männliche Minderjährige Opfer sexueller Vergehen geworden,
  • werden 1670 Kleriker der Taten beschuldigt,
  • waren mehr als die Hälfte der missbrauchten Kinder zum Tatzeitpunkt maximal 13 Jahre alt,
  • kam es in jedem sechsten Fall zu unterschiedlichen Formen der Vergewaltigung,
  • standen drei Viertel der Opfer mit den Beschuldigten in einer kirchlichen oder seelsorgerischen Beziehung,
  • sind die vorliegenden Zahlen sehr konservative Zahlen, wurden Erkenntnisse über das Dunkelfeld nicht erlangt und würden alle Häufigkeitsangaben die tatsächlichen Verhältnisse unterschätzen,
  • gebe es keinen Anlass zur Annahme, „dass es sich beim sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch Kleriker der katholischen Kirche um eine in der Vergangenheit abgeschlossene und mittlerweile überwundene Thematik handelt“.

Nun stelle man sich mal vor, das alles beträfe nicht die RKK, sondern irgendeinen anderen Verein, irgendeine andere Organisation in Deutschland. Würde diese weiterhin in mehrstelliger Millionenhöhe vom Staat aus Steuergeldern unterstützt? Dürfte sie sich weiterhin um Kinder und Jugendliche kümmern? Hätte sie noch irgendeine moralische/ethische Autorität? Gäbe es sie überhaupt noch?

P.S. Die Veröffentlichung der Studienergebnisse war wohl eine „Indiskretion“

 
Nachtrag vom 14. September 2018 aus einem Bericht der Zeit:

Brisant ist auch, was die Forscher zum Thema Vertuschung zutage förderten. Die Studie besagt: Eine Verdeckung der Tat (einschließlich eines bewusst passiven Verhaltens) durch die katholische Kirche war den Strafakten in 19,7 Prozent der Verfahren zu entnehmen. In der Vergleichsgruppe der Schulen und Sportvereine war dies nur in 3,8 Prozent der Verfahren der Fall.

Quelle: Zeit Online: Sexueller Missbrauch in katholischer Kirche: Auch Täter stiegen auf