Die Heartland Lobby

Sehenswerte Recherche von CORRECTIV und Frontal21 zu den Machenschaften des international agierenden US-amerikanischen Heartland-Instituts, das gezielt Desinformation und Zweifel am menschengemachten Klimawandel sät. Über Verbindungen zur AfD, Werteunion (CDU), wie über Youtube“influencer“ insbesondere junge Menschen erreicht werden sollen usw. usf. Sehr interessant!

Heartland ist bis nach Europa vernetzt, unterstützt auch den deutschen Klimaleugner-Verein EIKE, und will eine AfD-nahe Youtuberin aus Münster nutzen, um „die Jugend“ zu erreichen. Die Verschleierung von Spenden aus der Industrie gehören zum Tagesgeschäft. Wir erhalten einen seltenen Einblick in die Maschinerie der Klimaleugner-Lobby – und am Ende ein konkretes Angebot für eine „Umweltkampagne“ in Deutschland.

Vier Prozent Vegetarier in Deutschland?

Vegetarische Ernährung

Lesezeit: 2 Minuten

Nicht wirklich. Richtig müsste es heißen: Vier Prozent der Deutschen essen nur gelegentlich Fleisch oder Fisch, ernähren sich üblicherweise vegetarisch. Zitat aus der Original-Publikation des Robert Koch-Institut:

Im DEGS 1-Verzehrhäufigkeitsfragebogen wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch die Frage gestellt: „Essen Sie üblicherweise vegetarisch?“. Die Frage konnte mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet werden. […] Die Gruppe der Personen, die diese Hauptfrage mit „Ja“ beantwortet haben, wird im Folgenden als Vegetarierinnen und Vegetarier bezeichnet.  […] Da in der Frageformulierung das Ausmaß der vegetarischen Ernährung durch die Formulierung „üblicherweise“ abgeschwächt ist, werden mit der Definition von Vegetarierinnen und Vegetariern in DEGS 1 auch Personen erfasst, die gelegentlich Fleisch oder Fisch konsumieren.

Vegetarierinnen und Vegetarier sind hier Menschen, die „signifikant weniger Fleisch und Wurst […] konsumieren“.

Das unterscheidet sich deutlich von der landläufig üblichen Definition, dass Vegetarismus das komplette Meiden von Nahrungsmitteln, die von getöteten Tieren stammen, wie Fleisch und Fisch, meint. (Veganer hingegen meiden gar jegliche Produkte tierischen Ursprungs, also auch Eier, Milch, Honig, Leder, Wolle usw.)

Aber selbst bei dieser sehr weit gefassten Definition von Vegetarismus sind es laut den Zahlen des Robert Koch-Institut gerade mal  4,3 % der deutschen Bevölkerung (6,1 % der Frauen, 2,5 % der Männer) im Alter von 18 bis 79 Jahren, die sich (üblicherweise) vegetarisch ernähren und keineswegs, wie z.B. vom VEBU behauptet, „rund 10 % der Bevölkerung“.

An den im Artikel genannten Leitlinien zur Ernährung der „Deutschen Gesellschaft für Ernährung“ gibt es übrigens auch schon länger Kritik, wie z.B. hier nachzulesen ist. In einem Beitrag des SWR sagt Dr. Johannes Scholl, Vorsitzender der Akademie für Präventivmedizin:

Die Ernährungsempfehlungen der DGE sind nach meiner Einschätzung schon seit mehr als zehn Jahren wissenschaftlich überholt.

Laut der „Gesellschaft für Konsumforschung“ ist der Absatz von „Veggie-Produkten“ inzwischen rückläufig. (Siehe hier.) Wie auch mich, konnte wohl so manchen, der Fleischersatzprodukte testete, der Geschmack nicht überzeugen. Auch die zum Teil schlechten Testergebnisse der „Stiftung Warentest“ werden ihren Teil dazu beigetragen haben, wo nicht nur der Geschmack zu wünschen übrig ließ, sondern auch kritische Zutaten und hohe Mengen Mineralöl beanstandet wurden.

Vegetarismus – der noch strengere Veganismus sowieso – ist also eher eine Randerscheinung, recht rar in der deutschen Bevölkerung. Immer noch. Der Lautstärke und auch der Medienpräsenz, in diesem Falle insbesondere der Veganer, nach, wirkt das auf mich – gefühlt – öfter mal anders 😉

Zahlen aus den USA zeigen übrigens, dass 84% der Vegetarier und Veganer zum Fleischkonsum zurückkehren.

84% der Vegetarier und Veganer kehren zum Fleischkonsum zurück

Eine Frage, die mich schon länger beschäftigt ist, ob der Entschluss, vegetarisch oder vegan zu leben, eher endgültig ist oder es da auch eine „Rückfallquote“ gibt.  Leider konnte ich dazu für Deutschland gar keine und auch ansonsten nur wenig Zahlen finden.

Laut einer amerikanischen Studie kehren immerhin 84% der Vegetarier und Veganer zum Fleischkonsum zurück:

There are more than five times as many former vegetarians/vegans than there are current vegetarians/vegans. Put differently, 84% of vegetarians/vegans abandon their diet. Only a very small proportion (2%) of the U.S. population (aged 17+) is considered to be a current vegetarian/vegan. Extrapolating these figures to the U.S. population as a whole, we estimate there are over 24 million former vegetarians/vegans compared to less than 5 million current vegetarians/vegans. Interestingly, while 86% of lapsed vegetarians abandon their diet, a smaller proportion (70%) of lapsed vegans do so, suggesting that while people are far less likely to adopt a vegan diet, vegans are also less apt to start opting for meat.

 

Quellen:

Beschneidung: Petition von Deutscher Kinderhilfe und HVD freigegeben

Zwei Jahre keine gesetzlichen Schritte zur Legitimation der Beschneidung und die Einberufung eines Runden Tisches – dies ist die Forderung der von Humanisten und Kinderschutzexperten getragenen Petition 26078, die nach langem Ringen seit heute beim Bundestag freigeschaltet ist. Ab sofort kann jeder Staatsbürger die Petition mitzeichnen. Insgesamt 50.000 Unterstützer müssen in den nächsten vier Wochen gefunden werden, um eine Anhörung im Petitionsausschuss des Bundestages zu erreichen.

Weiterlesen bei diesseits.de

Direkt zur Petition – Mitunterzeichnen!