Die Straße gleitet …

„Die Straße gleitet fort und fort,
Weg von der Tür, wo sie begann,
Weit überland, von Ort zu Ort,
Ich folge ihr, so gut ich kann.
Ihr lauf ich raschen Fußes nach,
Bis sie sich groß und breit verflicht
Mit Weg und Wagnis tausendfach.
Und wohin dann? Ich weiß es nicht.“

J.R.R. Tolkien
(übersetzt von Ebba-Margareta von Freymann)

Ja

Ja, sagen Sie ja zu sich, zu Ihrer Absonderung, Ihren Gefühlen, Ihrem Schicksal! Es gibt keinen anderen Weg. Wohin er führt, weiß ich nicht, aber er führt ins Leben, in die Wirklichkeit, ins Brennende und Notwendige. Sie können ihn unerträglich finden und sich das Leben nehmen, das steht jedem offen, der Gedanke daran tut oft wohl, auch mir. Aber ihm entgehen, durch Entschluss, durch Verrat am eigenen Schicksal und Sinn, durch Anschluss an die „Normalen“, das können Sie nicht. Es würde nicht lang gelingen und größere Verzweiflung bringen als die jetzige.

Hermann Hesse

Liebe?

Liebe?
Liebe.
Zwei Wege führen zusammen.
Zwei Wanderer treffen sich.
Zwei Wege laufen parallel.
Gemeinsame Freude.
Gemeinsame Mühe.
Gemeinsame Rastplätze.
Gemeinsame Lagerfeuer.
Zusammen gehen.
Zusammen stehen.
Zusammen träumen.
Zusammen sein.
Zwei Wanderer gehen gemeinsam.
Zwei Wege laufen parallel.
Zwei Wege trennen sich.
Abschied nehmen?
Abschied nehmen.

Neue Wege gehen.
Spuren hinterlassen.
Nicht nur Staub auf ausgetretenen Pfaden.

Nur Wandlung ist ewig.
Und? Liebe!

 

 

CW 1974

Hagedisse

Hagedisse

Zaunreiterin.
Grenzgängerin.
Weltenwanderin.

Zwischen den Zeiten.
Zwischen den Welten.
Mal hier, mal dort.
Hin und her gerissen.
Nirgendwo zuhaus?

Überall zuhaus!
Alles verbindend.
Gegensätze vereinend.
Brücken über Abgründe
Führen ins Paradies.

Trennung ist Illusion.
Einssein ist Wirklichkeit.

Hoffnung.
Gewissheit.
Weisheit.

Unendliche Geborgenheit.

All-ein-sein.

 

 

CW 1974