Zotero, die Zweite…

Vor einigen Jahren habe ich Zotero entdeckt und hier auch schon mal kurz erwähnt. Ich finde es nach wie vor eine sehr praktische Sache, möchte es nicht mehr missen.

Zotero ist ein kostenloses Tool (Firefox-Extension), mit dem sich Bibliographien, Texte etc. effizient sammeln und organisieren lassen. Es erkennt die Semantik von Quellen und sämtliche Referenzen (Online-Bibliothek, Amazon, Wikipedia etc.) automatisch. Um einzelne Angaben des Autors, Titels und Erscheinungsdaten braucht man sich nicht mehr zu kümmern. Die gesammelten Informationen können verändert, mit Notizen oder Dateianhängen, Tags und Schlüsselwörtern versehen werden, lassen sich sortieren, durchsuchen und bequem exportieren.

Als sehr praktisch haben sich auch die Indizierung / Volltextsuche in PDFs und das Sync-Tool (Sxnchronisieren der Daten zwischen Rechnern, auch unterschiedlichen OS, Zugriff auf die Daten z.B. auch von Bibliotheksrechnern, unterwegs…) erwiesen.

Die Zweinuller, die trotz Beta sehr stabil bei mir läuft, bringt einige neue Features, die auch einfach Spaß machen 😉

Google ist Malware

Nun, wir ahnten es schon lange, oder? 😉

Trotzdem war ich erst mal etwas überrascht, als mir Kasperskys Signaturen (vom 2.12.08 23:29 Uhr) letzte Nacht diesen Alarm bescherten. Das so offen zu sagen, ist ja nun doch recht mutig 😉

Heute Vormittag hat sich dann Kaspersky aber mit neuen Signaturen eines anderen besonnen und warnt nicht mehr vor Google. Na, wenn da mal keine böse Verschwörung hintersteckt… 😉

Neues zum Bayern-Trojaner

Erinnert ihr euch noch daran, dass das LKA Bayern den Trojaner-Einsatz beim VoIP-Abhören bestritt?

Heute Mittag fand sich auf Heise ein Artikel zu einem – unbestätigten – Schreiben des bayerischen Justizministeriums bez. Abhören von VoIP/Skype, das der Piratenpartei zugespielt wurde und inzwischen auch dem CCC, hier komplett als PDF anzusehen. Ist echt interessant zu lesen…

Lesenswert dazu auch Fefes Ausführungen.

Wenn Inkompetenz entscheidet … (Teil 2)

Über unseren Mielke 2.0 sowie die Stasi 2.0 habe ich mich ja hier ebenso wie über die offensichtliche Inkompetenz unserer „Führung“ schon mehrfach ausgelassen. Nun haben sie zu einem neuen Schlag ausgeholt – immer frei nach dem Motto: Wir können noch blöder …

Verbot von Computersicherheitswerkzeugen öffnet Bundestrojaner Tür und Tor

Der Bundestag hat heute das Verbot von Computersicherheitswerkzeugen unverändert durchgewunken (Strafrechtsänderungsgesetz zur Bekämpfung der Computerkriminalität, neuer 202 StGB). Bestraft werden soll insbesondere das Herstellen, Programmieren, Überlassen, Verbreiten oder Verschaffen von Software, die für die tägliche Arbeit von Netzwerkadministratoren und Sicherheitsexperten dringend notwendig ist.

Damit handelten die Abgeordneten entgegen dem ausdrücklichen Rat der in den Ausschüssen bei der Beratung des Gesetzes gehörten Experten aus Wissenschaft und Praxis. Auch von Seiten der Internetwirtschaft und vom Bundesrat war die Gesetzesänderung scharf kritisiert worden. Mit Ausnahme der PDS und eines einsamen SPD-Abgeordneten votierte nun die ganz große Koalition der Ahnungslosen dafür, Deutschland zur Berufsverbotszone für Computersicherheitsexperten zu machen. […]

Andy Müller-Maguhn, Sprecher des Chaos Computer Club, kommentierte: „Das Verbot des Besitzes von Computersicherheitswerkzeugen öffnet auch dem Einsatz des Bundestrojaners Tür und Tor. Industrie und Bürgern wird systematisch die Möglichkeit genommen, ihre Systeme adäquat auf Sicherheit zu überprüfen. Dieses Verbot gefährdet die Sicherheit des IT-Standorts Deutschland.“ […]

Weiter lesen beim CCC …